Tips zu dd

Mit dem Allzwecktool "dd" aus Linux kann man ohne Schwierigkeiten ein Backup der lokalen Platte auch über das Netzwerk auf einen SSH-Server kopieren. Ebenso läßt sich das erzeugte Image von dort wieder an den Ursprungsort befördern. Insbesondere bei System, die kein optisches Laufwerk besitzen ist diese Art des Backups unter Linux empfehlenswert.

Voraussetzungen:
  1. Es stehen ein SSH Server und ein SSH-Client auf der jeweiligen Seite unter Linux bereit a)
  2. Optional gzip (wird im Beispiel unten verwendet) b)

 

Festplatte sda via ssh in eine Imagedatei komprimiert schreiben

> sudo dd if=/dev/sda | gzip -c | ssh user@host "cat > imagefile.gz"

Ein sinnvoller Parameter ist die bs, da es die Geschwindigkeit in der Regel erhöht. Wird bs als Option benutzt, so ist ibs = obs = bs. Es werden Blöcke mit der Größe BYTES gelesen und geschrieben.

 > sudo dd bs=4m if=/dev/sda | gzip -c | ssh user@host "cat > imagefile.gz"

 

Image via SSH auf Festplatte schreiben

> sudo ssh user@server "cat imagefile.gz" | gzip -d -c | dd bs=4m of=/dev/sda

 

Anmerkungen:

a) Steht auf so gut wie jedem Linux-Devirat zur Verfügung. Unter Debian-Deviraten läßt sich das Paket ansonsten sehr einfach mit dem Befehl "sudo apt-get install ssh" nachinstallieren. Zur Installation werden die Rechte eines Admins (sudo) erforderlich.

b) Das Backup funktioniert auch ohne die Komprimierung durch gzip, allerdings werden dann die erzeugt Imagedateien die Größe der Ursprungsplatte annehmen, daher ist ein ausreichend großes Laufwerk bereitzustellen. Außerdem steigt die Übertragungslast an Daten für das verwendete Netzwerk stark an.